TIPI – Für eine gemeinsame Kindheitskultur

Das Ticino Progetto Infanzia (TIPI) möchte, dass Kinder beim Eintritt in den Kindergarten und die Schule eine gerechte Chance haben, unabhängig welchen kulturellen oder sozialen Hintergrund die Familie mitbringt. Ziel ist es, die Entwicklung des Kindes in seiner Familie anzuregen, dessen Weiterentwicklung in der Kindertagesstätte zu unterstützen und es bestmöglich auf den Übertritt in den Kindergarten und die Schule vorzubereiten. Dafür setzt TIPI auf folgende Pfeiler:

• Die Familie soll die Kindesentwicklung positiv beeinflussen. Kindertagesstätten unterstützen sie dabei, halten Kontakt und bringen Aktivitäten ein, die das Kind stufengerecht stimulieren.
• Diese anspruchsvollen Aufgaben stellen neue Anforderungen an die Betreuungspersonen und sollen darum Bestandteil der pädagogischen Ausbildungen werden.
• Die Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen den Betreuern im Hort, Kindergarten und der Schule sollen verbessert werden, um eine gemeinsame pädagogische Haltung zu erarbeiten.

Auf operativer Ebene wird TIPI von der Hochschule Tessin, der Schweizerischen UNESCO-Kommission und dem Ufficio del sostegno a enti e attività per le famiglie e i giovani (UfaG) umgesetzt und von der Jacobs Foundation unterstützt.

Laufzeit: 2016-2020

Budget: Insgesamt rund  1,5 Mio CHF / Anteil Jacobs Foundation: 500’000 CHF

  • Rund 50 Kindertagesstätten verteilen sich über das Tessin
  • 10 Kindertagesstätten sind am Pilotprojekt beteiligt
  • 26 % der Kleinkinder haben keine Schweizer Nationalität
  • 10% der Kleinkinder sind italienische Staatsangehörige
  • 80% der Kleinkinder besuchen keine Kindertagesstätte, treten aber im Tessin bereits mit drei bis vier Jahren in den Kindergarten ein
  • Entsprechend empfiehlt die Jacobs Foundation bei TIPI den Einbezug der Kindergärten respektive des Erziehungsdepartements

Jacobs Foundation
Constanze Lullies
Seefeldquai 17
Postfach
8034 Zürich

constanze.lullies@jacobsfoundation.org