Learning Sciences Exchange Fellowship

Im Bereich der Wissenschaft des Lernens gibt es laufend neue Erkenntnisse, doch dauert es häufig lange, bis diese neuen Erkenntnisse akzeptiert werden, an Schulen und in Unterstützungsangeboten für Familien Anwendung finden und Einzug in das gesellschaftliche Bewusstsein erhalten. Viel zu oft verstauben sie in unzugänglichen Fachzeitschriften, werden in sensationsheischenden Überschriften falsch dargestellt oder sind zu kompliziert, um echte politische Veränderungen zu bewirken.

Daher hat die Jacobs Foundation, zusammen mit der Denkfabrik New America und dem International Congress of Infant Studies (ICIS) ein neues Fellowship geschaffen: den Learning Sciences Exchange (LSX). Der LSX soll zum Austausch zwischen Wissenschaftlern, Journalisten, Leuten aus der Unterhaltungsindustrie und solchen aus der öffentlichen Verwaltung beitragen. Damit reagiert das Programm auf Bedürfnisse in diesen vier Bereichen, die oftmals keine Berührungspunkte miteinander haben.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten stammen aus Europa und Nordamerika und bekommen die Gelegenheit, interdisziplinär zu arbeiten. Im Rahmen des Fellowships können sie darüber schreiben, wie man neue Ideen im Bereich der Wissenschaft des Lernens verwirklichen könnte, und wie man Erkenntnisse so kommuniziert, dass sie eine grösstmögliche Wirkung erzielen. Dabei sollen sich die zwölf Fellows in drei Gruppen mit je vier Teilnehmern (ein Experte aus jedem Bereich) mit den Schwerpunktthemen auseinandersetzen. Durch die Teamarbeit bekommen die Stipendiaten die Möglichkeit, die Themen aus der Sicht der verschiedenen Bereiche zu erörtern, und zu erfahren, wie die anderen üblicherweise mit neuen Aspekten verfahren.

Dauer: 2018 – 2020

Förderbetrag: Jeder Stipendiat erhält 5’000 USD sowie sämtliche Reisekosten

Budget: 400,000 CHF

Weitere Informationen und FAQs (in Englisch)

Partner
Jacobs Foundation (Trägerschaft)
New America (Implementierungspartner)
International Congress of Infant Studies (Implementierungspartner)

Jacobs Foundation
Cathrin Jerie
Seefeldquai 17
Postfach
8034 Zurich

talent@jacobsfoundation.org

 

  • Lernen Sie die Fellows kennen (A-Z)
    Rob Carpenter

    Unterhaltung

    Rob Carpenter ist auf vielen Gebieten bewandert. In Kürze erscheint sein Buch „The 48 Laws of Happiness”. Zuvor war er bereits als Dozent, Start-up-Unternehmer, Creative Executive und Entertainer tätig. Derzeit leitet er das USC Media Institute for Social Change, das bereits mit einem Emmy Award ausgezeichnet wurde, und hat an Shows wie Scandal, NCIS, Ballers und Lethal Weapon mitgearbeitet. In Los Angeles war Rob an einem erfolgreichen, 40 Milliarden $ schweren Volksbegehren im Bereich Transportwesen beteiligt und wurde vom Bürgermeister mit 24 Jahren zum jüngsten Commissioner of Transportation aller Zeiten ernannt. Zuvor verkaufte er ein Start-up, unterrichtete als Freiwilliger K-12-Schüler in South Central LA und im Nahen Osten und brachte mit prominenter Unterstützung eine eigene Modelinie in limitierter Auflage heraus, die humanitären Projekten weltweit zugutekam. Rob ist aktiver Autor, Produzent, Komiker und Hollywood-Schauspieler sowie ein führender Millennial-Experte für Edutainment. Er verfügt über einen BA des Claremont McKenna College, einen MA der Northwestern University und schliesst derzeit seine Doktorarbeit an der University of Southern California ab.

    Sujata Gupta

    Journalismus

    Sujata Gupta ist freiberufliche Wissenschaftsjournalistin für die Bereiche Ernährung, Ökologie und Gesundheit, die für ihre Leistung bereits ausgezeichnet wurde. Ihre Artikel erschienen unter anderem in The New Yorker, NPR, Nature, High Country News, Discover, Scientific American, Wired, NovaNext und New Scientist. Sujata hat vor kurzem ein Knight Science Journalism Fellowship des Massachusetts Institute of Technology, erfolgreich beendet, in dem sie sich mit der Verarbeitung wissenschaftlicher Themen in Kinderbüchern befasste. Zuvor lehrte sie Journalismus am Champlain College in Burlington, Vermont, und arbeitete als Reporterin und Redakteurin bei verschiedenen Zeitungen. Ausserdem verbrachte Sujata mehrere Jahre als Englischlehrerin in Japan und als Rangerin in einem Nationalpark.

    Melissa Hogenboom

    Journalismus

    Melissa Hogenboom ist leitende Wissenschaftsjournalistin bei BBC Global News und darauf spezialisiert, evidenzbasierte Artikel für ein Laienpublikum zu verfassen. Sie nutzt verschiedene Medien, wie Video, Text und Radio, und ist bekannt für ihre exklusive und oft experimentelle Berichterstattung: Trolljagd in Island; Suche nach dem kosmischen Zwilling im Paralleluniversum; Reise auf den Spuren der letzten Neandertaler. Melissa erzählt packende Geschichten, die den gesellschaftlichen Wandel widerspiegeln und zu einem besseren Verständnis unserer Welt und unseres Platzes darin beitragen sollen. In neuerer Zeit befasste sie sich beispielsweise mit Musik – wie sie ihrem an Demenz erkrankten Vater hilft und entscheidend dazu beitragen könnte, dass wir unser Gehirn besser verstehen. Ausserdem untersuchte sie die subtilen Vorurteile in unserem Bildungssystem, die zu einer weiteren Spaltung unserer Gesellschaft führen. Zuletzt besuchte Melissa ein niederländisches Hochsicherheitsgefängnis mit psychiatrischer Abteilung, um über die psychische Verfassung weiblicher Gefangener zu recherchieren, die oft selbst Opfer sind – Opfer ihrer psychischen Erkrankung und Opfer von Verbrechen, die schlimmer sind als ihre eigenen Taten. Ihre journalistische Leistung wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Webby Award, dem Kavli Science Journalism Award und von der Association of British Science Writers.

    Sacha Kyle

    Unterhaltung

    Sacha Kyle realisiert als Theater- und Fernsehregisseurin inspirierende Produktionen für Kinder und Erwachsene und wurde für ihre Leistung bereits mehrfach ausgezeichnet. Sie schloss den Studiengang Zeitgenössisches Theater am Royal Conservatoire of Scotland mit einem Bachelor ab und absolvierte anschliessend das Aufbaustudium Spiel Therapie am Notre Dame Centre der University of Glasgow. Sacha liebt kreative Risiken und Abenteuer und befasst sich gern mit Inhalten, die Form, Struktur und Stil auf ungewöhnliche oder unerwartete Weise in Frage stellen. So entstand beispielsweise ihre erste Zeichentrickserie für CBeebies/BBC. Ausserdem ist Sacha für die künstlerische Leitung der neuen TV-Dramaserie „Molly and Mack“ für BBC Children verantwortlich. Neben ihrer 14-jährigen Tätigkeit als kreative und künstlerische Leiterin im Bereich Kinderbildung organisiert Sacha Theaterfestivals weltweit – zuletzt am Institut Le Rosey in der Schweiz und an der internationalen Schule Marymount in Rom.

    Catherine de Lange

    Journalismus

    Catherine de Lange ist bei New Scientist als Redakteurin für biomedizinische Reportagen tätig und hat sich auf Neurowissenschaften, Gesundheit und Genetik spezialisiert. Sie gibt Artikel zu verschiedenen Themen in Auftrag oder verfasst diese selbst. Ihre Beiträge erschienen unter anderem auch in Nature, The Observer, The Guardian, Nature Outlooks, The Washington Post, Cosmos Magazine, Slate, SciDev.Net, BBC Future und Green Futures. Catherine verfügt über einen Bachelor in Human Sciences des University College London und einen Master in Science Media Production des Imperial College London.

    Megan McClelland

    Wissenschaft

    Dr. Megan McClelland ist Katherine E. Smith Healthy Children and Families Professor im Fachbereich Menschliche Entwicklung und Familienwissenschaften der Oregon State University (OSU) und Leiterin des Forschungsbereichs Frühe Kindheit am Hallie Ford Center für gesunde Kinder und Familien, ebenfalls an der OSU. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Optimierung der kindlichen Entwicklung, besonders in Bezug auf Selbstregulation, frühkindliches Lernen und Schulerfolg. In neuerer Zeit hat sie die Zusammenhänge zwischen Selbstregulation und langfristigen Folgen von der frühen Kindheit bis ins Erwachsenenalter untersucht und sich mit der Messung von Selbstregulation sowie mit Interventionen zur Verbesserung dieser Kompetenz bei Kindern befasst. Sie arbeitet mit Kollegen und Partnern weltweit zusammen und ist derzeit an verschiedenen nationalen und internationalen Projekten beteiligt, um Messgrössen für Selbstregulation zu entwickeln und die Schulleistungen von Kindern zu verbessern.

    Janna Pahnke

    Öffentliche Verwaltung

    Dr. Janna Pahnke ist Leiterin des Bereichs Forschung und Qualitätsmanagement der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ in Berlin, die sich für frühkindliche Bildung in Deutschland einsetzt. Dort ist sie für die naturwissenschaftliche Basis der Stiftungsaktivitäten, für hochwertige Entwicklung und für die Koordinierung externer Studien und Beratungsausschüsse verantwortlich. Sie studierte Psychologie und Kindesentwicklung in Tübingen und an der Tufts University in Boston, und promovierte an der Universität Heidelberg im Bereich kognitive Entwicklung.

    Meredith Rowe

    Wissenschaft

    Dr. Meredith Rowe ist Professorin an der Harvard Graduate School of Education. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung verschiedener früher Kommunikationsumfelder von Kindern und deren Beitrag zur Sprachentwicklung. Das gewonnene Wissens fliesst in die Erarbeitung von Interventionsstrategien für einkommensschwache Familien ein. Meredith promovierte in Menschlicher Entwicklung und Psychologie an der Harvard Graduate School of Education im Jahr 2003 und war anschliessend mehrere Jahre lang als Postdoktorandin an der University of Chicago tätig. Ab 2009 arbeitete sie als Assistant Professor of Human Development an der University of Maryland, 2014 wechselte sie nach Harvard.

    Meredith erhielt mehrere Forschungsstipendien von den National Institutes of Health, darunter einen Pathway to Independence Award für Nachwuchswissenschaftler und in neuerer Zeit einen Exploratory/Developmental Research Grant für die Finanzierung ihrer Interventionen. Ihre Forschungsergebnisse wurden in verschiedenen erstklassigen Fachzeitschriften für Bildung und Psychologie veröffentlicht, unter anderem in Science, Child Development, Developmental Science und Developmental Psychology.

    Lisa Scott

    Wissenschaft

    Dr. Lisa Scott ist Associate Professor im Fachbereich Psychologie der University of Florida und Leiterin von Brain, der Forschungsabteilung für Kognition und Entwicklung. Sie promovierte am Institute of Child Development der University of Minnesota über frühe Gehirnentwicklung und die Bedeutung frühkindlicher Erfahrungen. Anschliessend forschte sie als Postdoktorandin an der University of Colorado über die neuralen Mechanismen, die dem Lernen bei Erwachsenen zugrunde liegen. Lisa verfolgt bei ihrer Forschung einen mehrmethodigen Ansatz, um besser zu verstehen, wie Säuglinge, Kinder und Erwachsene ihre Umgebung wahrnehmen und lernen. Seit 2011 erhält Lisa Forschungsgelder von der National Science Foundation, darunter auch einen CAREER Award. Ausserdem wurde ein Teil ihrer Forschung vom Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften und Verhaltungsforschung der US-Armee finanziert. Wissenschaftliche Publikationen erschienen in interdisziplinären Fachzeitschriften, wie Psychological Science, Current Directions in Psychological Science, Child Development, Neuropsychologia, The Journal of Cognitive Neuroscience, Developmental Science und Infancy.

    Jill Shinderman

    Unterhaltung

    Jill Shinderman ist Inhaberin von Barclay Square Media, einem Unternehmen für kreative Entwicklung und die Produktion von Kindermedien. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in Animation und frühkindlicher Bildung kombiniert Jill forschungsbasierte Praktiken mit der Schaffung von Inhalten und Erlebnissen für Jugendliche und Familien. Sie ist Urheberin und Produktionsleiterin von mehr als zwanzig plattformübergreifenden Medien für Kinder und Familien und leitet den Boutique-Verlag Barclay Square Books. Jill verfügt über eine Ausbildung in Bildung und Kunst und hat ihre Arbeit und Forschung vor der American Educational Research Association und der American Evaluators Association präsentiert. Sie ist Kuratoriumsmitglied der Westside Neighborhood School und im Komitee des Community Arts Partnership am California Institute of the Arts tätig. Ausserdem ist Jill Produktionsleiterin und Drehbuchautorin für die PBS-Kinderserie „Splash and Bubbles“.

    Elizabeth Shuey

    Öffentliche Verwaltung

    Elizabeth Shuey ist bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) als Politikanalytikerin tätig und befasst sich primär mit Fragen der frühen Kindheit. Zuvor war sie im Rahmen eines Stipendiums der Society for Research in Child Development (SRCD) im Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten tätig. Ausserdem arbeitete Elizabeth für RTI International und die Federal Reserve Bank of Boston, und war Doris Duke Fellow für die Förderung des kindlichen Wohlbefindens. Sie promovierte am Eliot-Pearson Department of Child Study and Human Development der Tufts University. Für ihre Doktorarbeit wurde sie mit dem Society for Child and Family Policy and Practice Dissertation Award ausgezeichnet. Elizabeth verfügt zudem über einen Master in Klinischer Psychologie der University of North Carolina at Greensboro und einen Bachelor von Oberlin College. Sie setzt sich für die Berücksichtigung von Forschung in Politik und Praxis ein, um Familien mit kleinen Kindern besser gerecht zu werden.

    Katie Whitehouse

    Öffentliche Verwaltung

    Katie Whitehouse ist Programmleiterin für Frühkindliche Erfolge am Institut für Jugend, Bildung, und Familie der National League of Cities. Sie engagiert sich durch den Aufbau von Kapazitäten bei Bürgermeistern, Stadträten und Angestellten der Stadtverwaltung für die Verbesserung von frühkindlichen Systemen in Städten landesweit, damit Strategien und Programme zur Unterstützung von Kindern und deren Familien umgesetzt werden können. Sie befasst sich gern mit der Frage, wie man Massnahmen der frühen Kindheit auch in andere Sektoren und Bereiche integrieren könnte, wie beispielsweise in die Gemeindeentwicklung, die wirtschaftliche Entwicklung und das Transportwesen. Katie verfügt über einen Bachelor der Trinity University in San Antonio, Texas, und einen Master in Public Affairs der LBJ School of Public Affairs der University of Texas. In ihrer Freizeit fährt sie gern Rad, liest den New Yorker und isst sich quer durch Washington.