Jacobs Social Entrepreneur Fellowship

Talentierte Nachwuchskräfte von heute sind die Meinungsführer und Entscheidungsträger von morgen. Diese sollen schon früh mit den Anliegen der Stiftung vertraut gemacht werden, um sie später mit voranzutreiben. Deshalb fördert die Jacobs Foundation Nachwuchskräfte, die zu den thematischen Schwerpunkten der Stiftung beitragen können.

Mit dem Jacobs Social Entrepreneur Fellowship unterstützt die Jacobs Foundation junge Leute, welche in den Bereichen Social Entrepreneurship, gemeinnütziges Management und soziale Innovation tätig sind oder tätig werden möchten. Die Fellowships werden in verschiedenen Formen wie Loan Forgiveness, Schuldgeld oder Start-up Fund und in Zusammenarbeit mit Business Schulen in den USA und Europa angeboten.

Stipendiaten bekennen sich zu den thematischen Zielen der Foundation und haben eine unternehmerische Vision für soziale Innovation. Zudem erwerben sie entweder ein MBA Studium in sozialem Unternehmertum, oder sie bauen ihr eigenes Unternehmen auf im Bereich der frühkindlichen Entwicklung, Bildung oder Betreuung in den USA, Europa oder (West) Afrika. Das Wissen aus dem Studium oder die Erfahrung beim Aufbau eines eigenen Unternehmens kommt den Fellows selbst zugute, gleichzeitig kann es eine wichtige Rolle in der Entwicklung und Umsetzung unserer Programme in Europa und Afrika spielen.

Stipendiaten müssen zuerst an einer Business School unserer Partner angenommen werden, bevor sie sich für eine Förderung durch die Foundation bewerben können. Weitere Auswahlkriterien sowie das Bewerbungsverfahren können auf den jeweiligen Websites der Partnerschulen nachgelesen werden.

Business Fellows

  • 2018 - 2020
    Kesson Anderson

    Yale University

    Kesson leitet den Bereich Partnerschaften des Achievement Networks (ANet), einer Non-Profit-Organisation, die mit Führungspersonal auf Bezirks- und Schulebene zusammenarbeitet, um die Lernleistung von Schülern durch erstklassigen Unterricht zu verbessern. Dort ist sie für die Aus- und Weiterbildung des Vertriebsteams und für die Jahreszielsetzung der Organisation verantwortlich. Sie arbeitet eng mit regionalen Führungskräften zusammen, um eine langfristige Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln und umzusetzen. Zuvor leitete Kesson in der ANet-Niederlassung in Washington den Bereich Schulunterstützung, der Schulleiter auf dem Gebiet Instructional Leadership unterstützt. Ihre Laufbahn bei ANet begann sie nach einem MBA-Studium an der Yale University und einem Praktikum bei der Gates Foundation. Davor arbeitete Kesson als Entwicklungsmanagerin für den Öffentlichen Bildungsfonds in Washington DC, wo sie mehr als 6 Millionen USD für die öffentlichen Schulen der Stadt einwarb, und als Site Director bei Heads Up, wo sie ein Nachmittags- und Sommerprogramm für mehr als 175 Schüler einer Grundschule in Washington leitete. Kesson begann ihre berufliche Laufbahn als Lehrerin in Atlanta. Dort war sie zwei Jahre lang im Rahmen der Organisation Teach For America tätig.

    Kesson schloss die Bachelor-Studiengänge Internationale Studien und Psychologie an der University of North Carolina at Chapel Hill magna cum laude ab.

    Sie freut sich darauf, mit Führungspersonen der Jacobs Foundation und den anderen Fellows zusammenzuarbeiten und von ihnen zu lernen. Besonders interessiert sie sich dafür, wie man öffentlich-private Partnerschaften zur Verbesserung von Schülerleistungen nutzen kann und Forschungsergebnisse zum Thema „Wie Schüler lernen“ in der Praxis umsetzt.

    Lauren Grimanis

    Berkeley Haas

    Lauren verfügt über verschiedenste Erfahrungen in den Bereichen traditionelle Non-Profit-Organisationen, Sozialunternehmen und Social Impact Consulting. Ihre berufliche Laufbahn begann sie bei Habitat for Humanity, wo sie sich durch Ressourcen- und Gemeindeentwicklung für die Verbesserung günstiger Wohnmöglichkeiten für Familien einsetzte. 2014 zog Lauren nach Ghana, um Vollzeit für das Akaa Project zu arbeiten, eine Non-Profit-Organisation, die sie noch während der Schulzeit gegründet hatte. Dort konzentrierte sie sich auf die flächendeckende Bereitstellung von Bildungsmöglichkeiten in ländlichen Regionen und den Aufbau einer nachhaltigen lokalen Organisation. Heute bietet das Akaa Project täglich mehr als 150 Schülern Computertraining und Alphabetisierungsprogramme. Bevor Lauren ihr MBA-Studium aufnahm, war sie im Bereich Social Impact Consulting selbstständig tätig und unterstützte Gründer, Geschäftsführer und junge Sozialunternehmer dabei, ihre Organisation weiterzuentwickeln und neue Technologien in unternehmerische Abläufe einzubinden. Lauren schloss ihr Bachelor-Studium mit Hauptfach Globale Entwicklung und Management am College of Wooster (Ohio) ab, wo sie auch zwei Sportarten ausübte.

    Als Jacobs Fellow möchte Lauren die Möglichkeiten des Jacobs Netzwerks und der Stiftung nutzen, um Ideen und Praktiken aus verschiedenen Disziplinen zu sammeln und den sozialen Sektor weiterzuentwickeln. Sie interessiert sich dafür, wie Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und der Privatsektor – ähnlich wie bei TRECC – kooperieren können, um möglichst viele Menschen zu erreichen – besonders junge Frauen und Kleinbauern in Subsahara-Afrika. Lauren freut sich darauf, von den vielfältigen Kenntnissen ihrer Kollegen im Jacobs Netzwerk zu lernen und ihre eigenen Erfahrungen und ihr MBA-Wissen mit anderen zu teilen.

    Timothy Glynn

    MIT Sloan School of Management

    Tim stammt aus einer Familie der Landwirtschaftsunternehmer, begann seine berufliche Laufbahn jedoch im Finanzbereich. Er war zunächst für Goldman Sachs in London tätig und gründete später gemeinsam mit anderen First Circle, eine Online-Finanzierungsplattform mit Sitz in Manila, die nach einer Unternehmensprüfung durch Datenanalyse Kredite an kleine und mittlere Unternehmen vergibt. Während seines MBA-Studiums an der MIT Sloan School of Management war Tim Mitbegründer von Iamus Technologies, einem landwirtschaftlichen Technologieunternehmen, das Maschinenlernen nutzt, um visuelle, biometrische und Umweltdaten für Geflügelproduzenten in verwertbare Informationen zu verwandeln.

    Iamus entwickelt im Rahmen des Industrial Internet of Things mithilfe von Robotik und Datenanalyse eine Lösung, die dabei helfen soll, die 4,5 Milliarden $ einzusparen, die in der Geflügelproduktion jedes Jahr durch menschliche Ineffizienzen verloren gehen. Damit können Geflügelhersteller datenbasierte Entscheidungen treffen, unwirtschaftliche Prozesse bei der Nahrungsmittelproduktion reduzieren und den Bauern, die die Branche beliefern, profitablere, effektivere und sicherere Arbeitsumfelder ermöglichen. Iamus mit Sitz in den Philippinen bietet die Lösung für ein globales Problem und hilft der Branche, das Wohlergehen von Tieren und Landarbeitern zu verbessern. Tim schloss den Honours-Studiengang Versicherungsstatistik am University College Dublin mit Auszeichnung ab und nimmt derzeit als Kennedy Scholar am MBA-Programm der MIT Sloan School of Management teil.

    Tim freut sich darauf, im Rahmen des Jacobs Fellowships seine Erfahrungen im Aufbau erfolgreicher Teams mit anderen zu teilen und den Unternehmern und Wissenschaftlern im Netzwerk dabei zu helfen, ihre Organisationen entsprechend aufzubauen und weiterzuentwickeln.

    Allyse McGrath

    Berkeley Haas

    Allyse beruflicher Schwerpunkt liegt auf Chancengleichheit durch Finanzdienstleistungen. Bevor sie das MBA-Studium an der Haas School of Business der University of California Berkeley aufnahm, war Allyse als wissenschaftliche Analystin am Zentrum für finanzielle Inklusion der Non-Profit-Organisation Accion tätig. Während dieser Zeit befasste sie sich zum einen mit der Frage, wie man unterversorgten Kunden zu finanzieller Gesundheit und Kompetenz verhelfen kann, zum anderen damit, wie traditionelle Finanzinstitute Niedrigverdienern bessere Serviceleistungen anbieten können. Davor war Allyse im Bereich Kommunikation der African Cashew Alliance in Accra, Ghana, tätig, einem Zusammenschluss verschiedener Unternehmen mit dem Ziel, die Verarbeitung von Cashewnüssen in Westafrika zu steigern. Allyse verfügt über einen Bachelor der Universität Michigan in Public Policy.

    Allyse freut sich auf die Teilnahme am Jacobs Network und die sektorübergreifenden Lernmöglichkeiten der Fellows. Ausserdem möchte sie von der TRECC-Initative und von Barry Callebauts Massnahmen zur Verbesserung der sozialen Auswirkungen in allen Phasen der Kakaoproduktion lernen und zu beiden Programmen beitragen.

    Pawel Mordel

    Yale University

    Pawel Mordel ist Sozialunternehmer in Berlin. Aktuell konzentriert er sich auf After School Hustle, ein gemeinnütziges Bildungsprogramm für Jugendliche, das er 2017 gegründet hat. Die Organisation bietet Teenagern kostenlose Workshops an, in denen Experten aus verschiedenen Fachbereichen mit ihnen an der Entwicklung grundlegender Kompetenzen arbeiten. Die Workshop-Leiter fungieren ausserdem als Vorbilder, die Berufs- und Lebenswege aufzeigen.

    Pawel schloss sein MBA-Studium 2016 an der Yale University ab. Diese Zeit war nicht nur äusserst lehrreich, sondern bot ihm ausserdem die Gelegenheit, in einem intellektuell geprägten Umfeld über die eigenen Interessen und Stärken nachzudenken und sich mit Möglichkeiten zu befassen, als Unternehmer wirkungsvoll tätig zu werden. In Yale begann Pawel auch, sich für den Non-Profit-Sektor zu interessieren.

    Bevor er das MBA-Studium aufnahm, war Pawel in Start-ups und Kommunikationsagenturen tätig. Dort lernte er, Sachverhalte interessant, relevant und angenehm darzustellen. Seine Expertise in den Bereichen Marketing und Branding ist für seine derzeitige Tätigkeit als Unternehmer unerlässlich.

    Auch als Jacobs Business Fellow möchte Pawel seine Kenntnisse für den Bildungsbereich einsetzen. Mithilfe der Jacobs Foundation hofft er, eine wirkungsvolle Organisation aufzubauen, die zur Verbesserung der Zukunftsaussichten von Jugendlichen in Berlin und anderswo beiträgt.

    Prosper Nyovanie

    MIT Sloan School of Management

    Prosper engagiert sich beruflich für nachhaltige Stromversorgung, besonders in ländlichen Gemeinden. Er begann seine Laufbahn bei SunEdison, einem Unternehmen für erneuerbare Energien in Belmont, Kalifornien. Durch das Rotationssystem der Firma konnte er umfassende Erfahrungen in der Energiebranche sammeln, so war er in Entwicklung, Vertrieb, Technik und Projektmanagement tätig. Zuletzt arbeitete er am Projekt für ländliche Elektrifizierung mit und leitete den Markteintritt in Tansania. Als erster und einziger Mitarbeiter von SunEdison in Tansania übernahm Prosper vielfältige Aufgaben bei der strategischen Entwicklung von Microgrids in Tansania und Uganda. Anschliessend verliess er SunEdison, um gemeinsam mit anderen Voya Sol zu gründen, ein Unternehmen, das montagefertige Solarenergiesysteme für Gemeinden in Entwicklungsländern ohne Anbindung ans Stromnetz entwickelt und verkauft. Prosper verfügt über einen Bachelor des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Maschinenbau mit Nebenfach Energy Studies. Derzeit nimmt er als Leader for Global Operations (LGO) Fellow an einem MIT-Doppelstudiengang teil, den er mit einem Master in Maschinenbau und einem MBA abschliessen wird.

    Als Jacobs Business Fellow möchte Prosper die zahlreichen Ressourcen der Jacobs Foundation nutzen und lernen, wie man Organisationen aufbaut, die sich für soziale Wirksamkeit in ländlichen Gemeinden einsetzen. Er freut sich darauf, seine eigenen Erfahrungen im Jacobs Netzwerk zu teilen und von den Business und Science Fellows zu lernen, die mit Gemeinden zusammenarbeiten und sich für nachhaltige Entwicklung engagieren. Prosper ist stolz darauf, am Fellowship-Programm teilnehmen zu dürfen.

    Seye Odukogbe

    Saïd Business School

    Seye ist Diplom-Ingenieur und Experte für Transportwesen und hat in Grossbritannien und Nigeria wesentlich zur Entwicklung der Verkehrsplanung und des Verkehrsingenieurwesens beigetragen. Er leitete die in Afrika bis dahin umfassendste Datensammlung im Transportbereich, da noch keine hochwertigen, flächendeckenden Transportdaten zur Verfügung standen, um den Verkehr in Lagos nachvollziehen und effektiv planen zu können. Seye war als Berater an einem grossen Infrastrukturprojekt der britischen Regierung in Nigeria beteiligt, im Rahmen dessen er seine Kunden aus dem öffentlichen Sektor vom strategischen Nutzen neuer Technologien überzeugte und einige innovative Tools zur Entscheidungsplanung entwickelte, um subjektive Kriterien bei der Verkehrsplanung zu minimieren.

    Seye kombiniert seine Expertise im Mobilitätsbereich mit seiner Begeisterung für Bildung, um schulische und gesellschaftliche Hindernisse zu überwinden. So löst seine „Cycle to Class“-Initiative das Problem ausbleibender Schulanmeldungen auf holistische Weise: Die Non-Profit-Organisation verbessert den Zugang zu Bildungsangeboten für gefährdete Kinder in abgelegenen Gebieten Nigerias durch die Bereitstellung von Fahrrädern. Seye wurde in Nigeria geboren und studierte in Grossbritannien, wo er 2008 den Master-Studiengang Medizintechnik an der Queen Mary University in London abschloss. Er gehört dem „Global Shaper”-Netzwerk des Weltwirtschaftsforums an und ist ein Windsor Fellow.

    Als Jacobs Business Fellow will Seye mehr über grundlegende Probleme erfahren und sich für praktische Lösungen einsetzen, um einige der Schwierigkeiten in den Bereichen Mobilität und Bildung zu beseitigen, die manche ländlichen Gemeinden in Subsahara-Afrika derzeit haben.

    Während des MBA-Programms in Oxford möchte sich Seye mit unterschiedlichen Sichtweisen auseinandersetzen und mit Menschen zusammenarbeiten, die seine Weltsicht ebenso hinterfragen, wie er die ihre. Ausserdem will er mit dazu beitragen, dass sowohl er als auch die anderen Stipendiaten ihre jeweiligen Vorhaben erfolgreich durchführen können und das Jacobs Fellowship sinnvoll genutzt wird.

    Juliet Wanyiri

    MIT Sloan School of Management

    Juliet nimmt am Masterstudiengang MIT Integrated Design and Management (IDM) teil, der von der MIT School of Engineering und der Sloan School of Management gemeinsam angeboten wird.

    Juliet, die aus Kenia stammt, ist Gründerin von Foondi Workshops, einer Plattform für den Kapazitätsaufbau junger afrikanischer Innovatoren. Mit Workshops, die Design und Technologie kombinieren, will die Organisation die Design-, Technologie- und Innovationsfähigkeiten auf dem afrikanischen Kontinent in den Bereichen Elektronik, Design und Internet der Dinge ausbauen. Die Technologieprogramme von Foondi sollen jungen Afrikanern Zugang zu den sich rasant verändernden technischen Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts bieten, die für eine berufliche Weiterentwicklung und die Gründung neuer Organisationen nötig sind.

    Foondi ist in Kenia, Uganda und Burundi aktiv und hat mehr als 400 junge Afrikaner bei der Nutzung von Design und Technologie unterstützt, um innovative Lösungen für Probleme in den Bereichen Transport, Strom, Gesundheit und Sicherheit zu entwickeln. In den Workshops entstanden Konzepte für Gesundheitswesen, erneuerbare Energien, Wetterbeobachtung, Wearables und Sicherheit, die sich Design, Elektronik, KI und das Internet der Dinge zunutze machen.

    Mit dem Stipendium möchte Juliet den Wirkungskreis von Foondi in Afrika weiter ausweiten, um den Zugang zu Kompetenzen des 21. Jahrhunderts in Design, Elektronik und dem Internet der Dinge für afrikanische Innovatoren zu verbessern.

    Laura White

    Saïd Business School

    Lauras beruflicher Schwerpunkt liegt auf der Stärkung von kleinen Kindern und deren Familien. Vor ihrem MBA-Studium an der Saïd Business School der Universität Oxford unterrichtete „Ms. Laura“ Drei- und Vierjährige an öffentlichen Schulen in Washington, DC. Ausserdem arbeitete sie im Rahmen des frühkindlichen Interventionsprogramms von Washington mit ein- bis vierjährigen autistischen Kindern und arbeitete sehr selbständig in einer leitenden Position für die Ashoka Changemaker Schools. Laura kombiniert ihre Kenntnisse im Bereich Sozialunternehmen mit ihren Erfahrungen als effektive Lehrkraft und ihren MBA-Abschluss, um allen Familien hochwertige frühkindliche Bildung und Unterstützung zukommen zu lassen.

    Im Rahmen des Jacobs Fellowships möchte Laura mit den Experten für frühkindliche Bildung und den Sozialunternehmern des Netzwerks zusammenarbeiten, um aktuelle Initiativen der frühen Kindheit zu unterstützen oder in diesem Bereich selbst ein Sozialunternehmen zu gründen. Laura freut sich darauf, von den anderen Stipendiaten zu lernen, diese bei ihren Vorhaben zu unterstützen und zur Weiterentwicklung des Jacobs-Netzwerks beizutragen.

     

  • 2017 - 2019
    Mark Adams

    Mark Adams befasst sich im Bereich der internationalen Entwicklung mit finanzieller Inklusion, mit dem Ziel möglichst viele Menschen zu erreichen und eine grösstmögliche Wirkung zu erzielen. Spezialisiert hat er sich auf die Planung und Einführung neuer Projekte in Entwicklungsländern durch den Aufbau und die Nutzung starker Kooperationen. Zuletzt war er drei Jahre lang in Kenia für den One Acre Fund tätig, eine Non-Profit-Organisation, die 400.000 Kleinbauern im östlichen und südlichen Afrika Dienstleistungen anbietet. Mark entwickelte und leitete wichtige Programme in der Frühphase, um andere Finanzdienstleister weltweit mit ins Boot zu holen und die finanzielle Inklusion auf dem Land voranzubringen. Zuvor hatte er eine leitende Funktion bei FINCA Zambia inne, einer grossen, globalen Mikrofinanz-Institution. Seine Begeisterung für wirtschaftliche Entwicklung bildete sich während der College-Zeit heraus, als er in Südafrika und Senegal lebte, arbeitete und studierte. Mark hat einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftlicher Entwicklung und Französisch der Tufts University.

    Ich bin stolz und glücklich, Teil des Jacobs Netzwerks zu sein – und der erste Fellow an der MIT Sloan School of Management. Meine Zeit im MBA-Programm und im Jacobs Netzwerk möchte ich nutzen, um meinen Kompetenzbereich zu erweitern und sowohl vom Privatsektor als auch von der Forschungsgemeinschaft zu lernen. Das ganz unterschiedliche Know-how meiner Kollegen im Netzwerk wird mir dabei helfen, bessere, effizientere und wirksamere Entwicklungsorganisationen aufzubauen und damit eines meiner Ziele zu erreichen. Ausserdem hoffe ich, dass ich durch meine eigenen praktischen Erfahrungen wertvolle Beiträge leisten kann, besonders zum TRECC-Programm der Jacobs Foundation und zu Barry Callebauts Arbeit mit Kakaobauern in Westafrika. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit der Jacobs Foundation und meinen Kollegen.

    Cheikhou Diaw

    Cheikhou DIAW ist ivorischer und französischer Staatsbürger und setzt sich für Technologie, erneuerbare Energien und Bildung in Afrika ein. Als LTE-Experte hat er zum Erfolg von Technologien beigetragen, die die Geschwindigkeit der Datenübertragung auf Mobiltelefonen in Europa, dem Nahen Osten, in Südostasien und den USA verdreifacht haben.

    Als einer der neuesten Jacobs Fellows möchte Cheikhou den Ressourcenreichtum des Talent-Netzwerks nutzen, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen und sich für eine Verbindung von Technologie und Bildung einzusetzen – ein starkes Gespann, das hochwertige Bildungsmöglichkeiten nach ganz Afrika bringen könnte.

    Elizabeth Lawton Kuriakose

    Elizabeth Lawton Kuriakose arbeitet an der Schnittstelle von Forschung und Gemeinnützigkeit. Vor ihrer Teilnahme am MBA-Programm der Haas School of Business der University of California war Elizabeth stellvertretender Direktor an der Lucile Packard Foundation for Children’s Health, einer Stiftung für Kindergesundheit. In ihren zwei Jahren bei der Packard Foundation baute sie eine rege Spendergemeinschaft auf, die sich für die Gesundheit von Kindern engagierte. Es war unter anderem Elizabeths Einsatz zu verdanken, dass 130 Millionen USD Spendengelder in Form von privaten Schenkungen und Venture Philanthropie erzielt wurden. Zuvor war sie als Forschungsassistentin am Pew Research Center in Washington tätig und dort auf Recht, Politik und Ethik spezialisiert. Elizabeth hat einen Bachelor-Abschluss in Internationaler Politik der Georgetown University und einen Master der University of Notre Dame.

    Als Jacobs Business Fellow möchte ich den Ressourcenreichtum der Jacobs Foundation nutzen, um besser zu verstehen, wie man soziale Gesundheitsunternehmen aufbaut und führt. Dabei geht es mir vor allem um die Verbesserung der Bedürfnisse junger Menschen. Ich interessiere mich besonders für Bildung und freue mich darauf, mich mit den Studien des Jacobs-Forschungsteams zur Wissenschaft des Lernens zu beschäftigen. Ich möchte Partnerschaften zwischen Wirtschaftsführern, Sozialunternehmern und Wissenschaftlern aufbauen, um sicherzustellen, dass die Arbeit von Sozialunternehmen und anderen Firmen mit sozialen Zielsetzungen auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Als MBA-Studentin werde ich mir die nötigen Fähigkeiten aneignen, um sowohl gewinnorientierte als auch gemeinnützige Organisationen zu gründen, weiterzuentwickeln und zu führen. Durch die Teilnahme am Talent-Netzwerk der Jacobs Foundation kann ich mein Wissen bündeln und mein Engagement für Jugendliche, Familien und Gemeinden ausbauen.

    Catherine Soler

    Catherine Soler geht es bei ihrer branchenübergreifenden Arbeit darum, soziale Wirksamkeit zu erzielen – durch die Einbindung von Unternehmen und Gemeinden. Catherine begann ihre Laufbahn bei Deloitte & Touche in New York. Anschliessend war sie für Catchafire tätig, ein neu gegründetes Sozialunternehmen, das auf einer Technologieplattform Fachkräfte mit gemeinnützigen Organisationen zusammenbringt. Bei Catchafire beriet Catherine NGOs und leitete massgeschneiderte Programme für Fortune-500-Unternehmen und weltweit tätige Stiftungen. Damit läutete sie eine neue Spendenära ein und erzielte im ersten Jahr des Programms eine Wirkung in Höhe von 1 Million USD. Vor Antritt ihres MBA-Studiums bei Berkeley-Haas unternahm Catherine zahlreiche Reisen, um sich beruflich weiterzuentwickeln und ihr Portfolio um die Bereiche Nahrung und Landwirtschaft zu erweitern. Ausserdem gründete sie ihre eigene Beratungsfirma für soziale Wirksamkeit. Darüber hinaus engagiert sich Catherine im Stiftungsrat von Education Africa mit Sitz in Südafrika. Sie interessiert sich insbesondere für die Rolle von Unternehmen bei der Entwicklung eines globalen Lebensmittelsystems und beim Einsatz von Bildung im Kampf gegen Armut in Lateinamerika und Afrika. Catherine hat einen Bachelor-Abschluss in Rechnungswesen der University of Notre Dame, wo sie ausserdem als Vorsitzende des Studierendenrates tätig war.

    Als Jacobs Fellow möchte ich das Talent-Netzwerk der Jacobs Foundation mit ausbauen und dabei helfen, eine Vision und eine Philosophie für das Netzwerk zu definieren. Ich würde die Forschungsergebnisse der Jacobs Foundation gern gemeinnützigen Organisationen bereitstellen und mich im Rahmen von TRECC für eine nachhaltige globale Kakaoproduktion und die Stärkung der Kleinbauern engagieren. Ich freue mich darauf, branchenübergreifende Kontakte zu knüpfen, von den anderen Fellows zu lernen und zur Erreichung ihrer Ziele beizutragen.

  • 2016 - 2018
    Amanda Eller

    Amanda Eller hat ihr Studium an der George Washington University in Washington DC mit einem Bachelor in International Affairs abgeschlossen.
    Sie sagt: „Ich bin dankbar und fühle mich geehrt, zusammen mit anderen motivierten Fellows Teil des Jacobs-Netzwerks zu werden. Ich interessiere mich ganz besonders für das Unternehmertum als Instrument für die wirtschaftliche Entwicklung, vor allem in Westafrika, daher war ich begeistert als ich hörte, wie viel Erfahrung die Jacobs Foundation mit Corporate Social Responsibility zum Erreichen von Zielen zur sozialen Wirksamkeit hat.“

    Die Stipendiatin aus den Vereinigten Staaten begann ihre Laufbahn mit einem Fulbright-Forschungsstipendium in Benin, wo ihr Interesse für soziales Unternehmertum geweckt wurde. Zuletzt war sie für SunFarmer tätig, ein Start-up, das Solaranlagen für Krankenhäuser und Schulen in Entwicklungsländern baut. Zudem war sie Gründungsmitglied für ein nachhaltiges start-up in der Textilindustrie und unterstützte ein Solarenergie Unternehmen in Nepal.

    Victor Leclere

    Victor Leclere hat sein Studium an der University of North Carolina in Chapel Hill mit einem Bachelor of Science in Public Health abgeschlossen. Er sagt: „Ich bin froh und stolz, Teil der Jacobs Foundation und des Talent-Netzwerks zu sein. Der Einsatz der Jacobs Foundation für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hängt unmittelbar mit der Ernährung und dem Zugang zu medizinischer Versorgung zusammen. Als Jacobs Fellow hoffe ich mehr über die Initiativen der Stiftung zu erfahren, sowie eigene Erkenntnisse beizusteuern und an der Schnittstelle von Entwicklung und Gesundheit Möglichkeiten auszuloten.”

    Der 26-jährige Stipendiat aus Frankreich war in den vergangenen 4,5 Jahren als Berater für neue Krankenhäuser und Gesundheitssysteme in Katar, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den Vereinigten Staaten tätig.

     

     

    Tyler Saltiel

    Tyler Saltiel hat sein Studium an der George Fox University in Newberg, Oregon, mit einem Bachelor in Business Administration abgeschlossen. Er sagt: „Ich freue mich sehr, Teil des Talent-Netzwerks zu sein und von der Jacobs Foundation unterstützt zu werden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit anderen Stipendiaten, Forschern und den übrigen Mitgliedern des Netzwerks, um die Probleme anzugehen, mit denen westafrikanische Kinder in ressourcenschwachen Gemeinden konfrontiert sind. Mein Ziel ist es, Hindernisse zu beseitigen, beispielsweise den fehlenden Zugang zu hochqualitativer Bildung, damit auch in Armut lebende Menschen ihr volles Potenzial erreichen können. Und ich freue mich, zusammen mit der Jacobs Foundation an diesem Ziel arbeiten zu dürfen.“

    Der 30-jährige Stipendiat aus den Vereinigten Staaten begann seine Laufbahn bei Deloitte, wo er Audit-Dienstleistungen anbot. Anschliessend war er als Controller bei Partners In Health (PIH) tätig, einer Non-Profit-Organisation, die in armen Gemeinden in Westafrika und anderen Teilen der Welt Gesundheitsdienstleistungen erbringt. Tyler leitete die Finanzteams und betreute die Finanz- und Buchhaltungsprozesse am Hauptsitz von PIH und vor Ort in zwölf Ländern.

  • 2015 - 2017
    Hadiatou Barry

    Hadiatou Barry hat ihr Studium an der Georgetown University in Washington DC mit einem Bachelor of Science in Foreign Service abgeschlossen und sagt:
    „Ich bin stolz und dankbar, Teil dessen zu sein, was die Jacobs Foundation im Bereich der Chancenförderung und Motivation von Jugendlichen auf der ganzen Welt erreicht. Ich bin an die Berkeley Haas gekommen, um Sozialunternehmerin zu werden, und durch die Großzügigkeit der Stiftung habe ich den Mut gefunden, mich den Herausforderungen im Bildungsbereich in Afrika zu stellen und mehr Träume wahr werden zu lassen.“

    Die 26-jährige Stipendiatin aus Guinea verfügt über beinahe vier Jahre Erfahrung in der fachlich-konzeptionellen Betreuung und Leitung transformativer und integrativer Wirtschaftsförderungsprogramme in Ost- und Westafrika.

    Nancy Cao

    Nancy Cao hat ihr Studium an der University of Michigan mit einem Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften, Französisch und Frankophonie abgeschlossen. Sie sagt: „Ich freue mich, das nächste Kapitel meiner Karriere mit der Unterstützung der Jacobs-Stiftung schreiben zu dürfen. Ich glaube, dass Wirtschaftschancen am ehesten vom Privatsektor geschaffen werden können, doch ohne den sozialen Aspekt bleiben sie einseitig und erhalten gerade einmal den Status Quo: ein globales Ungleichgewicht bei Einkommen und Einflussmöglichkeit. Ich hoffe, dass ich diese Spannungen mit Hilfe der Zusammenarbeit zwischen Berkeley und der Jacobs Foundation aufdecken und schliesslich einen kreativen, profitablen und nachhaltigen Weg finden kann, um Wirtschaftschancen und -wachstum in den Entwicklungsländern zu fördern.”

    Der Werdegang der 27-jährigen Stipendiatin aus den Vereinigten Staaten führte sie in den letzten viereinhalb Jahren über die Betriebswirtschaft zum Schwerpunkt soziale Auswirkungen. Cao ist Gründungsmitglied des Teams für Mitarbeiterschulung in einem Bildungs-Startup mit Sitz in Nairobi und leitet die Gründung einer betriebsinternen Universität für ein Solarunternehmen.

    Claire Markham

    Claire Markham, amtlich zugelassene Finanzanalystin (CFA), hat ihr Studium an der kanadischen Wilfrid Laurier University in Waterloo, Ontario, mit einem Bachelor in Business Administration abgeschlossen. Sie betont:
    „Ich freue mich wahnsinnig über das Stipendium der Jacobs Foundation, da ich meine Karriere der weltweiten wirtschaftlichen Chancengleichheit, und insbesondere dem Zugang zu Bildung, gewidmet habe. Für mich ist es ein Privileg, gemeinsam mit der Jacobs Foundation, die über langjährige Erfahrung in der Verbesserung der Bildungschancen für schutzbedürftige und unterrepräsentierte Gruppen verfügt, an diesem Ziel zu arbeiten. Als Jacobs-Stipendiatin erhoffe ich mir, wertvolle Einblicke von den Mitarbeitern der Jacobs-Stiftung und von anderen Jacobs-Stipendiaten an der Berkeley-Haas zu erhalten und wiederum meine eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet während meines Studiums an der Haas und auch danach weitergeben zu können.“

    Die 29-jährige Stipendiatin aus Kanada hat drei Jahre lang bei KPMG in einem Team für globale finanzielle Infrastruktur untersucht, wie der Privatsektor zum Angebot traditionell in öffentlicher Hand liegender Dienstleistungen beitragen kann. Dann zog sie nach Kenia um mit Kiva zu arbeiten, einer Non-Profit-Organisation welche Mikrokredite erteilt. Sie untersuchte, wie Mikrofinanzierung und soziales Unternehmenertum verwendet werden können, um einige der grössten sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen.