Unser Fokus

Die Jacobs Foundation investiert in die Zukunft junger Menschen, damit sie sozial verantwortungsbewusste und produktive Mitglieder der Gesellschaft werden können.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind bessere Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen sowie gerechte Chancen auf Bildung nötig. Alle Kinder sollten unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Wohnort oder dem Einkommen ihrer Eltern, ihr Potenzial voll ausschöpfen können.

Die frühe Kindheit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Forschung hat gezeigt, dass sie die wichtigste Entwicklungsphase im Leben eines Menschen ist. Bildungsangebote sollten ausserdem auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Kindes eingehen. Im 21. Jahrhundert kommt neuen technischen Möglichkeiten im Bereich des individuellen Lernens immer mehr Bedeutung zu. Darum unterstützt die Jacobs Foundation weltweit Forschung im Bereich des Lernens sowie der Kinder- und Jugendentwicklung, fördert innovative Wissenschaftler und setzt Praxisprojekte um.

Kein Kind gleicht dem anderen. Um Kinder und Jugendliche wirkungsvoll unterstützen zu können, müssen wir wissen und verstehen, wie sie sich entwickeln und lernen. Deshalb ist die Wissenschaft des Lernens in unserem Fokus.

Schon bald könnte uns die Forschung zeigen, wie Bildung an die besonderen Bedürfnisse eines jeden Kindes angepasst werden kann und biologische, erziehungsbedingte, soziale und wirtschaftliche Unterschiede berücksichtigt. Dies wäre ein historischer Durchbruch, die Benachteiligung von Kindern, die ein Leben lang andauern kann, zu überwinden. Dafür bedarf es in vielen verschiedenen Disziplinen einer fokussierten Forschung. Zu diesen Disziplinen gehören Psychologie, Neurobiologie, Evolutionsbiologie, Pädiatrie, Erziehungswissenschaften, Verhaltensgenetik, Informatik und die Mensch-Computer-Interaktion.

Seit Gründung der Jacobs Foundation ist die Forschungsförderung unser grundlegendes strategisches Element. Wir sind überzeugt, dass Forschung eine zentrale Rolle bei der Entwicklung, Evaluierung, Verbesserung und Verbreitung von Interventionen und Programmen für Kinder und Jugendliche spielt. Unser Ziel ist es, die weltweit führenden und innovativsten Wissenschaftler in der Kinder- und Jugendentwicklung zu unterstützen und so den wissenschaftlichen Fortschritt in diesem Bereich voranzubringen.

Die ersten Jahre im Leben eines jeden Kindes sind entscheidend. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die frühe Kindheit die wichtigste Entwicklungsphase ist, in der der Grundstein für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe gelegt wird. Aber nicht alle Kinder haben bestmögliche Startchancen. Armut, Isolation und niedriger Bildungsstand der Eltern sind einige der Faktoren, die Kinder in ihrer Entwicklung benachteiligen können. Tatsächlich besteht die Ungleichheit zwischen sozial begünstigten und benachteiligten Menschen ein Leben lang fort, ausser sie erhalten noch vor dem Schuleintritt qualitativ hochwertige Unterstützung.

Mit unserem Fokus auf die frühe Kindheit leisten wir einen Beitrag zur Ausarbeitung politischer Massnahmen und Programme in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern. Wir suchen den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Gesellschaft und treiben die Forschungsagenda voran. Wir sind neue strategische Partnerschaften auf nationaler und kantonaler Ebene eingegangen. Wir arbeiten mit Experten in den Gemeinden zusammen und unterstützen Institutionen darin, ihr Engagement im Bereich der frühen Kindheit weiterzuentwickeln. Die schweizweite Kampagne Ready! macht klar, warum frühe Kindheit entscheidend ist, und hat eine umfassende Politik der frühen Kindheit zum Ziel.

Mit fast 40 % des weltweit angebauten Kakaos ist die Elfenbeinküste das führende Anbau- und Exportland für die zur Herstellung von Schokolade benötigten Kakaobohnen. Dennoch müssen die ivorischen Kleinbauern mit weniger als 0,50 USD pro Tag auskommen. Das liegt deutlich unter der international anerkannten Armutsgrenze von 2 USD pro Tag und reicht kaum zum Leben. Fast die Hälfte der Männer und nahezu drei Viertel der Frauen sind Analphabeten. Mehr als zwei Drittel der ivorischen Jugendlichen haben die Grundschule nicht abgeschlossen und mehr als ein Drittel hat nie die Schule besucht. Doch ohne Bildung ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen nicht möglich. Darum engagiert sich die Jacobs Foundation in Westafrika seit vielen Jahren für bessere Bildungsmöglichkeiten – besonders für Kinder.

Ländliche Bildung in der Elfenbeinküste ist der Schwerpunkt des langfristig angelegten, gemeinsam mit Kakao- und Schokoladenherstellern sowie der ivorischen Regierung durchgeführten Programms „TRECC“ (Transforming Education in Cocoa Communities). Heute setzen sich Jacobs Foundation, Bernard Van Leer Foundation und UBS Optimus Foundation im Rahmen von TRECC mit 60 Millionen CHF für eine Verbesserung der Bildungsqualität in Kakao anbauenden Gebieten und im ganzen Land ein.

WISSENSCHAFT DES LERNENS

Kein Kind gleicht dem anderen. Um Kinder und Jugendliche wirkungsvoll unterstützen zu können, müssen wir wissen und verstehen, wie sie sich entwickeln und lernen. Deshalb ist die Wissenschaft des Lernens in unserem Fokus.

Schon bald könnte uns die Forschung zeigen, wie Bildung an die besonderen Bedürfnisse eines jeden Kindes angepasst werden kann und biologische, erziehungsbedingte, soziale und wirtschaftliche Unterschiede berücksichtigt. Dies wäre ein historischer Durchbruch, die Benachteiligung von Kindern, die ein Leben lang andauern kann, zu überwinden. Dafür bedarf es in vielen verschiedenen Disziplinen einer fokussierten Forschung. Zu diesen Disziplinen gehören Psychologie, Neurobiologie, Evolutionsbiologie, Pädiatrie, Erziehungswissenschaften, Verhaltensgenetik, Informatik und die Mensch-Computer-Interaktion.

Seit Gründung der Jacobs Foundation ist die Forschungsförderung unser grundlegendes strategisches Element. Wir sind überzeugt, dass Forschung eine zentrale Rolle bei der Entwicklung, Evaluierung, Verbesserung und Verbreitung von Interventionen und Programmen für Kinder und Jugendliche spielt. Unser Ziel ist es, die weltweit führenden und innovativsten Wissenschaftler in der Kinder- und Jugendentwicklung zu unterstützen und so den wissenschaftlichen Fortschritt in diesem Bereich voranzubringen.

Frühe Kindheit

Die ersten Jahre im Leben eines jeden Kindes sind entscheidend. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die frühe Kindheit die wichtigste Entwicklungsphase ist, in der der Grundstein für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe gelegt wird. Aber nicht alle Kinder haben bestmögliche Startchancen. Armut, Isolation und niedriger Bildungsstand der Eltern sind einige der Faktoren, die Kinder in ihrer Entwicklung benachteiligen können. Tatsächlich besteht die Ungleichheit zwischen sozial begünstigten und benachteiligten Menschen ein Leben lang fort, ausser sie erhalten noch vor dem Schuleintritt qualitativ hochwertige Unterstützung.

Mit unserem Fokus auf die frühe Kindheit leisten wir einen Beitrag zur Ausarbeitung politischer Massnahmen und Programme in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern. Wir suchen den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Gesellschaft und treiben die Forschungsagenda voran. Wir sind neue strategische Partnerschaften auf nationaler und kantonaler Ebene eingegangen. Wir arbeiten mit Experten in den Gemeinden zusammen und unterstützen Institutionen darin, ihr Engagement im Bereich der frühen Kindheit weiterzuentwickeln. Die schweizweite Kampagne Ready! macht klar, warum frühe Kindheit entscheidend ist, und hat eine umfassende Politik der frühen Kindheit zum Ziel.

Ländliche Bildung

Mit fast 40 % des weltweit angebauten Kakaos ist die Elfenbeinküste das führende Anbau- und Exportland für die zur Herstellung von Schokolade benötigten Kakaobohnen. Dennoch müssen die ivorischen Kleinbauern mit weniger als 0,50 USD pro Tag auskommen. Das liegt deutlich unter der international anerkannten Armutsgrenze von 2 USD pro Tag und reicht kaum zum Leben. Fast die Hälfte der Männer und nahezu drei Viertel der Frauen sind Analphabeten. Mehr als zwei Drittel der ivorischen Jugendlichen haben die Grundschule nicht abgeschlossen und mehr als ein Drittel hat nie die Schule besucht. Doch ohne Bildung ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen nicht möglich. Darum engagiert sich die Jacobs Foundation in Westafrika seit vielen Jahren für bessere Bildungsmöglichkeiten – besonders für Kinder.

Ländliche Bildung in der Elfenbeinküste ist der Schwerpunkt des langfristig angelegten, gemeinsam mit Kakao- und Schokoladenherstellern sowie der ivorischen Regierung durchgeführten Programms „TRECC“ (Transforming Education in Cocoa Communities). Heute setzen sich Jacobs Foundation, Bernard Van Leer Foundation und UBS Optimus Foundation im Rahmen von TRECC mit 60 Millionen CHF für eine Verbesserung der Bildungsqualität in Kakao anbauenden Gebieten und im ganzen Land ein.

ÜBER DIE JACOBS FOUNDATION