„Sprich mit mir!“

Kann man sich mit einem Baby unterhalten? Eltern in Grossbritannien könnten bald Anregungen zum Gespräch mit ihren Kleinkindern auf Babyprodukten finden. Dieses Projekt stellt die zweite Gruppe der Learning Sciences Exchange Fellows hier vor.

Forschungsergebnisse bestätigen, dass Gespräche zwischen Eltern und Kindern die Gehirnverarbeitung sowie die sprachliche und kognitive Entwicklung von Kindern fördern. Dieses Wissen um die Wichtigkeit der wechselseitigen Gespräche zwischen Kleinkindern und ihren Betreuungspersonen will unsere Gruppe an die breite Öffentlichkeit tragen. Damit sollen alle Kinder die Gelegenheit bekommen, sich bestmöglich zu entwickeln und eine gute Basis für den Erfolg in der Schule und darüber hinaus erhalten. Als erstes haben wir einen Werbespot produziert, denn die Forschung zeigt: Wenn Eltern mehr über die frühkindliche Entwicklung wissen, desto eher interagieren sie auf lernfördernde Art und Weise mit ihren Kindern – beispielsweise indem sie die Kinder häufig zu wechselseitigen Gesprächen animieren. Als weiteren Schritt planen wir auf Karten und Babyprodukten Anregungen zu Gesprächen zwischen Eltern und Babys zu drucken, damit die Betreuungspersonen die Gehirnentwicklung von Babys und Kleinkindern fördern können, unabhängig davon, wie weit die Kinder in ihrer Sprachentwicklung sind.

Das “Sprich mit mir” Team (von links nach rechts):
Sacha Kyle, Melissa Hogenboom, Elizabeth Shuey, Meredith Rowe

Der frühen Kindheit wird auch politisch immer mehr Beachtung geschenkt und Regierungen beziehen wissenschaftliche Erkenntnisse, die deutlich zeigen, wie wichtig dieser Lebensabschnitt ist, in ihre Entscheidungen mit ein. Auch Familien erwarten zunehmend, dass Regierungen einen stärkeren Fokus auf die frühe Kindheit legen und in diesen Bereich investieren. Unser öffentlicher Werbespot und die Gesprächs-Anregungen sollen das öffentliche Bewusstsein dafür stärken, wie qualitativ hochwertige frühkindliche Interaktionen aussehen können. Indem wir uns an die Öffentlichkeit im Vereinigten Königreich richten, bauen wir auf dem bestehenden Interesse der Regierung auf, die frühkindliche Entwicklung zu fördern. Massnahmen wie diese können dazu beitragen, das Interesse an der Politik der frühen Kindheit zu stärken und bestehende öffentliche Investitionen zu ergänzen. Familien sollen sich infolge der Kampagne intensiver mit qualitativ hochwertigen Programmen für diese Lebensphase auseinandersetzen und für sie eintreten. Unsere Gesprächs-Anregungen bieten auch Unternehmen einen konkreten Ansatzpunkt, um Familien und Kinder zu unterstützen, und schaffen Möglichkeiten für öffentlich-private Partnerschaften.

Einfach, kurz und motivierend

Um Einfluss auf politische Entscheidungsträger zu nehmen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wichtigkeit von wechselseitigen Gesprächen einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln, setzt unser Team Storytelling-Techniken aus dem Journalismus- und Unterhaltungsbereich ein. Wir glauben, dass eine Botschaft kurz, einfach und motivierend sein muss, weshalb wir uns auf die journalistischen Kernbotschaften konzentrierten: Was? (wechselseitige Gespräche), Warum? (Entwicklung des Gehirns), Wer? (Kinder und Betreuungspersonen), Wann? (ab Geburt) und Wo? (überall).

Wir hoffen, dass unsere zentrale Botschaft durch diese einfache Erzähltechnik nicht nur schnell verbreitet wird, sondern auch wirkliche Veränderungen schafft.

„Sprich mit mir!“ im Fernsehen

Als Teil unserer vielfältigen Kampagne wird unser kurzer animierter Werbespot „Talk With Me“ („Sprich mit mir“) über ausgewählte Medien- und Fernsehkanäle verbreitet. Diese Art der Verbreitung haben wir gewählt, um möglichst vielen Familien und Betreuungspersonen zu erreichen. In unserem Team haben wir ein Originaldrehbuch geschrieben, das aus der Sicht des Kindes erzählt. Künstlerisch haben wir uns für einen qualitativ hochwertigen visuellen Stil und eine bestimmte Ästhetik mit animierten Grafiken und Musik entschieden, die sowohl Erwachsene als auch Kinder anspricht. Wir haben mit den Animatoren und Animatorinnen von Pomona Pictures (Pierangelo Pirak) zusammengearbeitet und originale Musikkompositionen des preisgekrönten Komponisten Giles Lamb eingesetzt. Die visuelle Identität und ästhetische Gestaltung setzen sich auch in den Gesprächs-Anregungen fort und tragen so mit einem einheitlichen und ansprechenden Bild weiter dazu bei, Gespräche zwischen Betreuungspersonen und Kleinkindern anzuregen.

 

LSX ist ein interdisziplinäres zweijähriges Fellowship im Bereich der Kinderentwicklung (0-5 Jahre), das traditionelle Mauern einreißen soll, damit Experten aus Wissenschaft, Journalismus, öffentliche Verwaltung  und Unterhaltung zusammenarbeiten können. Zwei Jahre lang werden die Fellows  an Projekten zusammenarbeiten, um die Erkenntnisse aus der Wissenschaft des Lernens für neue Zielgruppen aufzubereiten. So sollen die Teilnehmer lernen, wie man effektiv mit der Öffentlichkeit kommuniziert, im Team Artikel für ein Laienpublikum verfasst und ein Projekt zur frühkindlichen Entwicklung voranbringt, das von den Ideen talentierter Menschen aus verschiedenen Sektoren profitiert. Das Stipendium wird von New America, dem International Congress of Infant Studies und der Jacobs Foundation angeboten.

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

OK