Smartphone-Junkie? Von wegen!

Kinder in Deutschland wachsen in die Dualität von analogen und digitalen Medien- und Freizeitaktivitäten hinein und sind smart genug, beide Welten exzellent zu managen. In der Schweiz zeigt sich ein ähnliches Bild.

Kinder in Deutschland verfügen über eine gute Balance zwischen der analogen und digitalen Beschäftigung und halten sich bei der Freizeitgestaltung beide Welten offen, wie eine neue Studie zeigt. So haben Freizeitaktivitäten wie „mit Freunden zusammen sein“ (89%) oder „im Freien spielen“ (81%) im Durchschnitt über alle Altersklassen hinweg eine hohe Bedeutung. Gleichzeitig wird das digitale Spielerlebnis auf Tablet, Smartphone oder Computer (mindestens mehrmals pro Woche) mit zunehmendem Alter immer relevanter (71% der 13-Jährigen gegenüber 7% bei den Vierjährigen).
In der Schweiz zeigt sich ein ähnliches Bild: Kinder nutzen Tablets und Smartphones, doch die beliebtesten Freizeitaktivitäten der 6- bis 13-Jährigen sind Spielen, Sport und Freunde treffen, weit vor medialen Aktivitäten wie Gamen, Lesen und Fernsehen. Dies zeigt die zweite durchgeführte MIKE-Studie.

Bücher und Zeitschriften sind weiter hoch im Kurs

2017 schon war das Ergebnis der Kinder-Medien-Studie: Kinder lesen am liebsten von Papier. Auch in diesem Jahr bleiben Kinder Printmedien treu: 70% der Kinder lesen Bücher oder Zeitschriften mindestens mehrmals pro Woche von Papier. Beim Lesevergnügen spielen elektronische Endgeräte und Lesemedien in der Zielgruppe der Vier- bis 13-Jährigen keine Rolle.

Kinder haben ein klares Bild vom Internet

Die Digital Natives wissen genau, was sie in der Online-Welt erwartet und kennen die Kehrseite des Internets. So ist es laut Aussagen der Kinder einerseits „das coolste Medium, das es gibt. Es kennt alle Geheimnisse, weiß Antwort auf jede Frage und stellt alle Musik der Welt bereit.“ Gleichzeitig sind sie sich des Zeitraubs bewusst, denn der „Papa sitzt stundenlang drin und redet nicht mit uns“. Dann beurteilen Kinder das Internet als „doof“ und „schlecht für die Menschen“.

Zur Kinder-Medien-Studie 2018

Kinder-Medien-Studie 2018
Die sechs Medienhäuser Blue Ocean Entertainment AG, Egmont Ehapa Media GmbH, Gruner + Jahr, Panini Verlags GmbH, SPIEGEL-Verlag und ZEIT Verlag haben in diesem Jahr zum zweiten Mal in einer repräsentativen Medienstudie den Medienkonsum und das -nutzungsverhalten von 7,26 Millionen Kindern in Deutschland untersucht.

Zur Studie in der Schweiz:

Zur MIKE-Studie 2017
Zur MIKE-Studie 2015