Neuer Präsident der Jacobs University: Professor Loprieno

Die Jacobs University hat einen international profilierten und weltweit respektierten Universitätsleiter, Hochschullehrer und Forscher als neuen Präsidenten gewonnen. Zum 1. Dezember 2019 übernimmt Professor Dr. Antonio Loprieno, Präsident des Dachverbandes der europäischen Akademien der Wissenschaften (ALLEA) und ehemaliger Rektor der Universität Basel, das Amt. Prof. Loprieno folgt auf Professor Dr. Michael Hülsmann, der nach sechs erfolgreichen Jahren im August seinen Abschied von der privaten, internationalen Universität verkündet hatte.

„Professor Loprieno ist die perfekte Besetzung für diese Position. Er wird den erfolgreichen Wachstumskurs der Jacobs University fortsetzen und ihr akademisches Profil weiter schärfen“, sagt Lavinia Jacobs, Vorsitzende des Aufsichtsrats (Board of Governors) der englischsprachigen Universität. Auf seiner Sitzung am 5. November 2019 hat das Board of Governors einstimmig die Berufung von Prof. Loprieno als neuen Präsidenten beschlossen. Zuvor hatte ein Findungskomitee unter der Leitung von Lavinia Jacobs Prof. Loprieno als Kandidaten für diese Position vorgeschlagen.

„Ich freue mich auf diese inspirierende Herausforderung, auf die Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fakultät und der Verwaltung sowie auf die Begegnungen mit den Studierenden“, sagt Prof. Loprieno. Der 1955 im italienischen Bari geborene Schweizer kennt die Jacobs University gut, denn seit August 2018 war er Mitglied im Board of Governors. „Als Aufsichtsratsmitglied konnte ich sehr genau verfolgen, dass die Jacobs University im europäischen Hochschulmarkt eine einzigartige Position einnimmt“, so Loprieno: „Nach einer Phase der Konsolidierung ist die Jacobs University nun gut aufgestellt, um weiteren akademischen Erfolg bei gleichzeitig wirtschaftlicher Nachhaltigkeit zu erzielen.“ Derzeit studieren und forschen mehr als 1.500 Studierende aus über 120 Ländern auf dem Campus in Bremen-Nord. Akademische Qualität, globale Ausrichtung sowie die Berücksichtigung des lokalen sozialen und wirtschaftlichen Kontextes sind die Grundlagen der noch jungen Universität.

Professor Antonio Loprieno, neuer Präsident der Jacobs
University in Bremen

Antonio Loprieno studierte an der Universität Turin in Italien Ägyptologie, Sprachwissenschaft und Semitistik. In den 1980er Jahren lehrte er an verschiedenen europäischen Universitäten, darunter an der Universität Göttingen und der Universität Perugia in Italien. Er war Professor für Ägyptologie in den USA an der renommierten University of California Los Angeles (UCLA) und später Professor an der Universität Basel, die er von 2006 bis 2015 als Rektor führte. Von 2008 bis 2015 war Loprieno zudem Präsident der Schweizerischen Rektorenkonferenz. Seit Mai 2018 ist er Präsident der Schweizer Akademien der Wissenschaften und Präsident des europäischen Dachverbandes der Akademien der Wissenschaften, einem Zusammenschluss von mehr als 50 Akademien in über 40 Ländern.

 

Jacobs University Bremen
In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1.500 Studierenden stammen aus mehr als 120 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

OK