Nachhaltigkeitspraktiken in der Kakaoindustrie

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, gibt es leider keine Abkürzungen: Es bedarf langfristiger Investitionen und Geduld, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Genau wie eine Investition in biologische Dünger die beste Lösung für die langfristige Versorgung des Bodens und bessere gesundheitliche Ergebnisse ist, bereitet die Investition in qualitativ hochwertige, frühkindliche und Grundschulbildung in Kakaoanbauregionen den besten Weg, um zukünftig die hartnäckigen Entwicklungsprobleme, die in diesen Gegenden vorherrschen, zu beseitigen.

Die Investition in frühkindliche Bildung ermöglicht es der Jugend, die kognitiven und sozialen Fähigkeiten zu entwickeln, die sie später im Leben benötigen, um erfolgreich zu werden. Sie reduziert Analphabetenraten effektiv und leitet die richtigen Schritte für den Aufbau eines starken Humankapital-Fundaments in diesen Regionen ein.

Mit der richtigen Kombination aus gebildeten Arbeitskräften und Investitionen kann sich der Kakaoanbau, der oftmals mit Leid und Armut assoziiert wird, durch Innovation und Technologie zu einer Karrieremöglichkeit weiterentwickeln, in der Beschäftigte mit weniger mehr erzielen. Bildung legt den Grundstein für „Empowerment“ und bietet einer ganzen Generation die Chance, an sich selbst zu glauben und mehr zu erreichen, als sie es sich je erträumt hätte – ohne in die Stadt ziehen zu müssen.

Die Investition in lokale, soziale Unternehmer, um selbsttragende Bildungslösungen zu kreieren

Um Veränderungen zu bewirken und das Bildungssystem in der Elfenbeinküste auf Basis vorliegender Befunde zu stärken, beabsichtigt TRECC ein Ökosystem an Stakeholdern aufzubauen. Dieses Ökosystem umfasst die Regierung der Elfenbeinküste, die Kakao- und Schokoladenbranche, die Wissenschaft, Gründerinnen und Gründer, die Zivilgesellschaft und soziale Unternehmerinnen und Unternehmer. Kontextualisierte Bildungslösungen bilden den Kern der TRECC-Initiative und werden unter anderem durch ein so genanntes Impact-Finance-Portfolio („Einfluss nehmendes Finanzportfolio“) ermöglicht. Mithilfe dieses Portfolios werden vielversprechende Unternehmerinnen und Unternehmer im Bildungsbereich gestärkt. Das endgültige Ziel besteht darin, diese in „local champions“ zu verwandeln und ihre soziale Wirkung vor Ort zu nutzen.

Die Entscheidung, Impact-Finance-Instrumente zu nutzen, ist durch den Wunsch motiviert, unternehmerische, selbsttragende Lösungen für lokale Probleme zu entwickeln. Stipendien-basierte Finanzierung birgt stets das Risiko, dass die Finanzierung nicht über den jeweiligen Förderzeitraum hinausgeht und wirkt, also nicht nachhaltig ist. Maßnahmen, die entweder von öffentlichen Strukturen begrüßt werden oder finanziell unabhängig sind, haben jedoch sehr viel wahrscheinlicher die Möglichkeit, zu wachsen und über die ursprüngliche Förderung hinaus zu bestehen. Impact Investment oder Impact Finance lässt sich als Verwendung von Venture-Capital-Tools zur Schaffung sozialer Güter definieren. Ein Impact Investor – wie beispielsweise TRECC – investiert in (oftmals junge) Unternehmen mit einem Geschäftsmodell, das Produkte und Dienstleistungen umfasst, die ein wichtiges soziales Problem lösen – in unserem Fall die Bereitstellung skalierbarer Bildungslösungen, um den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung erschwinglich zu machen. Die lokalen Unternehmen entwickeln langfristig eine Lösung für das anvisierte Problem. Überdies können die lokalen Unternehmerinnen und Unternehmer eine Art Domino-Effekt in ihrer Umgebung auslösen, da sie als nahbare Vorbilder und Mentoren dienen und in vielerlei Hinsicht in ihre Gemeinschaften reinvestieren.

TRECC investiert direkt und indirekt in 12 junge Unternehmen, die das Potenzial haben, einen systemischen Wandel im Bildungsbereich der Elfenbeinküste zu bewirken. Durch diese Investments unterstützt TRECC das Handeln der Kakao- und Schokoladenbranche und der Regierung der Elfenbeinküste mit dem Ziel, das Leben in den ländlichen Gebieten zu verbessern, was schließlich zu besseren Nachhaltigkeitspraktiken in diesem Sektor führen soll. Mehr als die Hälfte der Unternehmen im Portfolio haben einen technischen Fokus.

Lesen Sie den ganzen Artikel weiter auf acatech.de.

Lise Birikundavyi ist Deputy Country Director und Impact Finance Investment Manager des TRECC-Programms in der Elfenbeinküste. In dieser Rolle ist sie dafür verantwortlich, Investments in Bildungs- und Bildungstechnologieunternehmen zu identifizieren und wertschöpfend umzusetzen, die die Qualität der Bildung in der Elfenbeinküste verbessern.

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

OK