Innovative Ideen für die Hochschulbildung gefragt

Die Jacobs Foundation und die Jacobs University Bremen loben einen internationalen Wettbewerb aus, der innovative und radikale Ideen für die künftige Hochschulbildung sucht. Die Grundsätze dafür wurden im November 2018 während der Konferenz „B³ – Bildung Beyond Boundaries“ entwickelt. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Die Jacobs Foundation fördert im Zuge des Wettbewerbs ausgewählte Projekte mit einer Gesamtsumme von bis zu 650.000 Euro (750.000 Schweizer Franken).

Der Wettbewerb wird die Zusammenarbeit internationaler und interdisziplinärer Teams fördern und seinen Schwerpunkt auf die evidenzbasierte Bildungsforschung legen. „Die Teilnehmer der Konferenz B³ – Bildung Beyond Boundaries stammten aus ganz unterschiedlichen Bereichen, etwa Informatik und Psychologie. Die Diskussionen mit ihnen haben uns darin bestärkt, im Rahmen unseres Ideenwettbewerbes nach radikalen Ideen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zu suchen“, sagt Sandro Giuliani, Geschäftsführer der Jacobs Foundation. „Wir sind schon gespannt auf die Einreichungen und freuen uns darauf, die Projekte gemeinsam mit ihren Ideengebern an unserer Universität wissenschaftlich zu begleiten“, ergänzt Prof. Dr. Michael Hülsmann, Präsident der Jacobs University.

Wer kann sich bewerben?
Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten aus EdTech-Startups können auf dem Campus der Jacobs University in enger Zusammenarbeit mit Forschungs- und Lehrpersonal sowie Studierenden Ideen für Projekte realisieren und testen. Mögliche Themenschwerpunkte könnten sein: Lernen und Lehren in diversen Teams oder großen Gruppen, Sozial-emotionales Lernen, Motivation, Emotion, affektives Wohlbefinden, individuelle Unterschiede, interdisziplinäres und fächerspezifisches Lernen, digitales Lernen, Blended Learning, Learning Analytics, Peer-Learning, Peer-Support-Netzwerke, nicht-akademische Fragen und ihre Auswirkungen auf das Lernen.

Drei Projektarten
Die Initiatoren begrüßen Exposés der folgenden drei Projektarten, die alle an der Jacobs University implementiert und getestet werden:
1. Evaluierung von Interventionen, Programmen oder Technologien
2. Ergänzung bestehender Interventionen, Programme oder Technologien
3. Machbarkeitsstudien („Proof of concept“) kleinerer Projekte

Bewerbung und Zeitplan
Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten aus EdTech-Startups können ihre Projektideen bis zum 31. Januar 2019 an jf@jacobsfoundation.org schicken. Nach einer internen Vorauswahl werden ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber im Februar 2019 für einen Tag nach Bremen eingeladen, um den Campus und das Forschungs- und Lehrpersonal kennenzulernen und bis Ende April ihr Exposé auszuarbeiten. Eine internationale Jury wird die Einreichungen bewerten und Projekte zur Finanzierung vorschlagen. Die endgültige Finanzierungsentscheidung wird von der Jacobs Foundation im Juni 2019 getroffen. Die Projekte werden voraussichtlich im Herbst 2019 starten und eine Laufzeit von maximal zwei Jahren haben.

Über die Jacobs University Bremen
In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder dem Europäischen Forschungsrat ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen. Weitere Informationen unter www.jacobs-university.de

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

OK