In die Vereinbarkeit von Beruf und Familie investieren

Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft fordern an einem Symposium in Bern, dass vermehrt in Massnahmen für die Verbesserung von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf investiert wird. 

Am Symposium zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ waren sich Vertreter verschiedener politischer Parteien und Vertreter der Wirtschaft einig, dass eine bessere Vereinbarkeit nicht nur den Eltern und den Kindern, sondern auch der Wirtschaft und der Gesellschaft als Ganzes zugutekommt. «Die Chancengerechtigkeit zwischen Kindern aus bildungsfernen und -nahen Familien wird erhöht, was für die gesamte Gesellschaft langfristig eine positive Bildungsrendite zur Folge hat», sagt Lavinia Jacobs, Stiftungsratspräsidentin der Jacobs Foundation. Allerdings ist für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein qualitativ gutes, ausreichendes und preislich attraktives Angebot an Kindertagesstätten und Tagesschulen für Kinder im Vorschul- und Schulalter eine zentrale Voraussetzung.

Die Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft unterstreichen mit dem Symposium den Willen der verschiedenen Akteure, Massnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ergreifen.

Das Symposium „Vereinbarkeit von Familie und Beruf “ am 13. November 218 in Bern wurde gemeinsam vom Schweizerischen Arbeitgeberverband und von der Jacobs Foundation ausgerichtet und dient als Auftakt eines längerfristigen Prozesses, aus dem ein Dialog zwischen den zuständigen Stellen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft resultieren soll.