Learning Schools

Bei Schuleintritt verfügen Kinder über ganz unterschiedliche kognitive, emotionale und soziale Fähigkeiten, die ausschlaggebend dafür sind, wie gut und schnell sie lernen. Da diese individuellen Unterschiede bereits früh auftreten, konzentrieren wir uns besonders darauf, Lernmöglichkeiten in den frühen Jahren und beim Übergang in die Grundschule besser zu verstehen.

Diese Unterschiede treten allerdings nicht nur beim Schulstart auf: Über die Schuljahre hinweg werden Lehrerinnen und Lehrer mit unterschiedlichen Bedürfnissen konfrontiert, die sich aufgrund der Entwicklung der Kinder auch immer wieder verändern.

Angesichts radikaler gesellschaftlicher Veränderungen sind Lernumfelder und Bildungssysteme oft nicht in der Lage, das individuelle Lernpotenzial der Kinder zu fördern. Lehrmethoden und Lehrmittel unterscheiden sich stark. Sie sind unter anderem von den Ressourcen und der regionalen Lehrerausbildung abhängig. In ressourcenstarken Ländern, wie der Schweiz, vermitteln die Schulsysteme erfolgreich grundlegende kognitive Fähigkeiten. Sie tun sich jedoch häufig damit schwer, auf die individuellen Lernbedürfnisse der Kinder einzugehen. In ressourcenschwachen Ländern, wie der Elfenbeinküste, konnte die allgemeine Leistung der Schülerinnen und Schüler erfolgreich verbessert werden, indem der Unterricht auf die unterschiedlichen Leistungsniveaus der Kinder ausgerichtet wurde. Eines unserer erfolgreichsten Programme, Teaching at the Right Level (TarL), zeigt dies eindrucksvoll auf.

Unser Ansatz

Mit unserem Fokus “Learning Schools” unterstützen wir Schulen in der Gewinnung und Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie im Austausch und in der Anwendung von bewährten Methoden. In Zusammenarbeit mit privaten und öffentlichen Schulen sowie Forschenden wollen wir weltweit in neue Bereiche des Lernens vorstossen sowie vielversprechende Ansätze sorgfältig testen und weiterentwickeln. Wir werden Best-Practice-Beispiele aus Unterricht und Schulmanagement kodifizieren und Schulen, Behörden sowie Unternehmen und andere Bildungsanbieter systematisch bei der Anwendung unterstützen.

Unser Ziel ist die Förderung eines globalen Schulsystems, das die Entstehung und Verbreitung von Forschung und Best Practice ermöglicht, den Wissensaustausch zwischen Schulen, Schulnetzwerken und Ländern stärkt und die Einführung neuer Technologien auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse stützt.

Bis 2030 möchten wir mit diesen Erkenntnissen zehn Prozent aller Schulen weltweit erreichen; das sind rund 500’000 Institutionen. Dabei wollen wir Schulleitungen bei der flächendeckenden Etablierung von bewährten und erwiesenermassen wirksamen Methoden unterstützen.

Unser Portfolio “Learning Schools” besteht aus drei ineinander übergreifenden Programmen, die wir global und in ausgewählten Ländern umsetzen:

  • School Evidence for Adaptive Learning (SEAL) fördert die Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse und die Anwendung durch Schulpraktiker
  • School Knowledge and Innovation Learning Lab (SKILL) erhebt und verbreitet wissenschaftlich anerkannte Innovationen für den Unterricht
  • Scientific Capital (SciCap) fördert erkenntnisgestützte Entscheidungen von EdTech-Investoren, Kunden und politischen Entscheidungsträgern

Nora Marketos
Co-Lead Learning Schools
nora.marketos@jacobsfoundation.org

John Soleanicov
Co-Lead Learning Schools
john.soleanicov@jacobsfoundation.org

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

OK