Djigui – eine zweite Chance auf Bildung in Burkina Faso

Djigui heisst übersetzt Hoffnung. Die Hoffnung auf ein besseres Leben ist auf der ganzen Welt eng mit Bildung verbunden. Noch heute können in Burkina Faso knapp 70 Prozent der Bevölkerung weder lesen noch schreiben. Gut drei Viertel der Kinder werden zwar eingeschult, allerdings schliesst nur die Hälfte die Primarschule ab. Das Bildungsangebot ist mangelhaft und zielt an den Bedürfnissen des lokalen Arbeitsmarktes vorbei. Viele Jugendliche wandern in die Städte ab oder arbeiten im illegalen Goldbergbau unter gefährlichen Bedingungen.

Das Projekt Djigui bietet seit 2013 jungen Menschen zwischen 9 und 20 Jahren eine zweite Chance auf Schulbildung. Wer gar keine oder nur teilweise eine Schule besucht hat, kann in sogenannten non-formalen Bildungszentren seine schulische Grundausbildung nachholen. Dieses Fundament erlaubt es den Jugendlichen, entweder in das formale Schulsystem zurückzukehren oder eine berufliche Ausbildung anzugehen.

Der Fokus liegt darauf, eine Verbindung zwischen den Interessen und Bedürfnissen der jungen Menschen und den Möglichkeiten des lokalen Arbeitsmarktes herzustellen.

Seit Anbeginn von der Jacobs Foundation begleitet, wird das Projekt Djigui von HELVETAS Swiss Intercooperation in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und den für Bildung zuständigen nationalen Ministerien umgesetzt.