Unsere Themen

Thema 1 - Wissenschaft des Lernens

2020 können wir sagen, dass wir in unserem Themenschwerpunkt «Wissenschaft des Lernens» die Grenzen und Praktiken individualisierten Lernens erforschen werden. Dafür generieren wir Erkenntnisse und Innovationen im Zusammenhang mit den biologischen, technologischen, psychologischen und pädagogischen Dimensionen des Lernens.

Kein Kind gleicht dem anderen. Schon bald könnte uns die Forschung zeigen, wie Bildung an die besonderen Bedürfnisse eines jeden Kindes angepasst werden kann. Dieser personalisierte Ansatz könnte beispielsweise biologischen, erziehungsbedingten, sozialen und wirtschaftlichen Unterschieden Rechnung tragen. Dies wäre ein historischer Durchbruch, der noch nie da gewesene Chancen bieten würde, die Benachteiligung von Kindern, die ein Leben lang andauern kann, zu überwinden.

Ein ehrgeiziges Ziel und mehr als nur ein Traum. Dieses Ziel ist in Sichtweite. Doch um es zu erreichen, bedarf es in vielen verschiedenen Disziplinen einer fokussierten Forschung, die unser Verständnis dafür, wie Kinder lernen, erweitert. Zu diesen Disziplinen gehören Psychologie, Neurobiologie, Evolutionsbiologie, Pädiatrie, Erziehungswissenschaften, Verhaltensgenetik, Informatik und die Mensch-Computer-Interaktion. Dieses Ziel erfordert ausserdem ein Verständnis von den verschiedenen Situationen, in denen Lernen stattfindet – sei es in der Familie, auf dem Spielplatz oder im Klassenzimmer –, und Einblick in die verschiedenen Methoden des Lernens, wie formales Lehren und digitale Technologie.

Die Jacobs Foundation ist in der vielleicht einzigartigen Lage, Erkenntnisse aus diesen verschiedenen Disziplinen sowie aus unterschiedlichen Situationen und Methoden zu bündeln und auszubauen. Deshalb ist die Wissenschaft des Lernens unser erstes strategisches Ziel. Wir werden die weltweit führende Forschung und die brillantesten Wissenschaftler in den verschiedenen Phasen ihrer Laufbahn auf diesem Gebiet unterstützen. Auf Grundlage ihrer wissenschaftlichen Erkenntnisse werden wir für unsere nächste, im Jahr 2020 beginnende Strategie praktische Ansätze zur Unterstützung von Kindern entwickeln.

Thema 2 - Frühkindliche Bildung

2020 können wir sagen, dass wir in unserem Themenschwerpunkt «Frühkindliche Bildung» dazu beitragen, dass eine umfassende Politik der frühen Kindheit in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern auf den Weg gebracht wird. Dafür entwickeln wir systematische Programme, die die Chancengleichheit bei Schuleintritt fördern und die Rentabilität von Bildungsinvestitionen hervorheben.

Die Forschungsarbeit von Wissenschaftlern und der Jacobs Foundation zeigt, dass die frühe Kindheit die wichtigste Entwicklungsphase ist. Sie macht deutlich, dass qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung die sozialen Erfolgsaussichten der Menschen, insbesondere von benachteiligten Gruppen, verbessert.

Tatsächlich besteht die Ungleichheit zwischen sozial begünstigten und benachteiligten Menschen ein Leben lang fort, es sei denn, ihnen wird noch vor dem Schuleintritt qualitativ hochwertige Unterstützung zuteil. Erhalten benachteiligte Kinder erst bei Eintritt in das Schulsystem Unterstützung, so können die Nachteile möglicherweise nicht mehr ausgeglichen werden. Die für die Hirnentwicklung so bedeutenden ersten Lebensjahre bieten einen effektiven und kosteneffizienten Ansatzpunkt für Unterstützungsmassnahmen. Dennoch besteht eine tiefe Kluft zwischen dem theoretischen Wissen darüber, was für kleine Kinder am besten ist, und dem, was in der Praxis umgesetzt wird.

Innerhalb unseres zweiten Themenkomplexes, der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung, leisten wir einen Beitrag zur Ausarbeitung bildungspolitischer Massnahmen in der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Unser Ziel ist es, einen möglichst reibungslosen Übergang zwischen der Frühbetreuung und dem Kindergarten sowie der Grundschule und der formalen Schulbildung zu gewährleisten. Gut organisiert fördert dies den Lernerfolg und die Integration der Kinder.

Thema 3 - Ländliche Bildung

2020 können wir sagen, dass wir in unserem Themenschwerpunkt «Ländliche Bildung» sowohl heute als auch künftig das Leben der ländlichen Bevölkerung in der Elfenbeinküste verbessern. Um dies zu erreichen, entwickeln wir ein Ökosystem mit privaten und öffentlichen Akteuren, die das gemeinsame Ziel verfolgen, die Bildungsqualität zu verbessern.

Die Elfenbeinküste ist das weltweit wichtigste Anbau- und Exportland für Kakaobohnen, die in der Herstellung von Schokolade verwendet werden. Der Kakao, der dort von Kleinbauern angebaut wird, macht 40% der weltweiten Produktion aus. Dennoch müssen die Bauern von weniger als USD 0,50 pro Tag leben und damit von deutlich weniger als dem international anerkannten Existenzminimum von USD 2. Fast die Hälfte der Männer und zwei Drittel der Frauen sind Analphabeten. Mehr als zwei Drittel der ivorischen Kinder haben keinen Schulabschluss und mehr als ein Drittel hat gar keine Schule besucht.

Das Wohlergehen dieser Gemeinden und die Bildung der Kinder stehen in einem engen Zusammenhang. Bildung ist nicht nur Voraussetzung für ein höheres Einkommen, sondern geht auch mit einer besseren Gesundheitsversorgung und einer höheren Lebenserwartung einher. Die Jacobs Foundation hat eine langjährige Tradition, wenn es darum geht, die Lebenssituation in westafrikanischen Ländern, insbesondere für Kinder, zu verbessern. Im Rahmen unseres dritten Themenkomplexes (Ländliche Bildung) sind wir mit unserem Programm namens Transforming Education in Cocoa Communities (TRECC) eine strategische Partnerschaft mit CocoaAction, einer Vereinigung der zehn weltweit führenden Unternehmen der Kakao- und Schokoladenindustrie, eingegangen. Unser Ziel ist es, die Lebensqualität von 200’000 Kindern in der Elfenbeinküste zu verbessern und den Kakaobauern zu einem höheren Einkommen zu verhelfen.